Schwerpunkt10 Jahre "Arabischer Frühling"

Unsere multimedialen Projekte zeigen, dass auch 10 Jahre nach Beginn der Revolutionen - im Februar 2011 - der Kampf gegen autoritäre Regime, für Menschenwürde und politische Reformen noch nicht vorüber ist: Autor/innen der Region werfen in literarischen Essays einen Blick zurück nach vorn, drei Aktivist/innen schildern ihre persönlichen Werdegänge in der Scrollstory Aufgeben hat keine Zukunft und in einem Film erklären wir in kürzest möglicher Form die Revolution und den Krieg in Syrien. Außerdem haben wir über die aktuelle Menschenrechtslage in Ägypten einen Podcast aufgenommen. 

Essayreihe: Blick zurück nach vorn

Video: Krieg in Syrien

Krieg in Syrien – Gewaltsame Antwort auf eine friedliche Revolution - Heinrich-Böll-Stiftung

video-thumbnail Direkt auf YouTube ansehen

Podcast

„Aufgeben hat keine Zukunft“

2011 gingen Hunderttausende im Nahen Osten und Nordafrika für Demokratie auf die Straßen und begehrten gegen Langzeit-Diktatoren auf. Drei Aktivist/innen aus Syrien, Ägypten und Tunesien erzählen vom Erbe der Arabellion.

Ägyptens "Generation Gefängnis"

Unter al-Sisi hat sich die Menschenrechtssituation in Ägypten kontinuierlich verschlechtert. Über 60 000 politische Gefangene sind in Haft. Die Arbeit von Menschenrechtsverteidiger/innen wird massiv kriminalisiert. Aus der „Generation Revolution“ von 2011 ist eine „Generation Gefängnis“ geworden.

Scrollstory: Aufgeben hat keine Zukunft

Drei Geschichten aus zehn Jahren arabische Revolutionen

Die drei Aktivistinnen

10 Jahre Arabische Revolutionen: Aufgeben hat keine Zukunft